06.06.2017 13:07 Alter: 350 Tage

DIE FREIBADCLIQUE beim 35. Filmfest München

 

Baden-Baden, 06. Juni  2017

Das historische Drama „Die Freibadclique“, das zwischen Sommer 1944 und 1945 spielt, feiert im Rahmen des 35. Filmfest München am 24. Juni 2017 um 19.00 Uhr im Rio Filmpalast, Rosenheimer Str. 46, 81669 München, seine Weltpremiere. Eine weitere Vorstellung gibt es am 25. Juni 2017 um 17.30 Uhr im Audimax der Hochschule für Fernsehen und Film, Bernd-Eichinger-Platz 1, 80333 München.

 

Die Geschichte um fünf 16-jährige Jungs – kurz „Die Freibadclique“ – spielt im Jahr 1944 in Schwäbisch Hall. Onkel, Knuffke, Bubu, Zungenkuss und Hosenmacher träumen entgegen der Kriegspropaganda und des verordneten Heldentums von Swingmusik, Sex und Freiheit - und von Lore, der Luftwaffenhelferin vom Fliegerhorst. Doch nach und nach heißt es für jedes Cliquenmitglied, in den Krieg zu ziehen. So treffen im Sommer 1945 nur noch drei aus der Clique wieder im Freibad aufeinander und versuchen, in der neuen Unordnung zurechtzukommen. Die unterschiedlichen Kriegserfahrungen haben die Jungs und ihre Freundschaft geprägt und verändert.

 

Das Drehbuch schrieb Grimme-Preisträger Friedemann Fromm nach dem gleichnamigen Roman von Oliver Storz und führte auch Regie. „Die Freibadclique“ erzählt auf berührende Weise eine universelle Geschichte von der Jugend in Kriegszeiten, von Freundschaft, (Un-)Schuld und von der Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit. Die Produktion wurde von Zieglerfilm Baden-Baden, mit Produzent Marc Müller-Kaldenberg, bis Ende September in Baden-Württemberg, Bayern und Tschechien realisiert. Vor der Kamera von Anton Klima stehen Jonathan Berlin, Andreas Warmbrunn, Theo Trebs, Joscha Eißen, Laurenz Lerch, Andreas Lust, Vica Kerekes u. a..

 

„Die Freibadclique“ ist eine Produktion von Zieglerfilm Baden-Baden, Produzent Marc Müller-Kaldenberg, in Ko-Produktion mit Mia Film (Michal Pokorny), Zieglerfilm München (Regina Ziegler), SWR (federführend, Redaktion Brigitte Dithard, Manfred Hattendorf), ARD Degeto (Christine Strobl), MDR (Wolfgang Voigt), SR (Andrea Etspüler) und NDR (Sabine Holtgreve) und ist gefördert durch die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, den FFF Bayern und den tschechischen Staatsfonds der Kinematographie. Den Weltvertrieb übernimmt Beta Film.